Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 15:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Modeschöpfer Oscar de la Renta gestorben Jorge Gonzalez: Der Mann, der den Frauen helfen will Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Style Nächster Artikel Modeschöpfer Oscar de la Renta gestorben Jorge Gonzalez: Der Mann, der den Frauen helfen will
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2011 um 15:32 UhrKommentare

    Kleidung wird 2012 wahrscheinlich nicht teurer

    Im globalen Handel mit Baumwolle und künstlichen Textilfasern dürfte sich der massive Preisdruck nach Einschätzung der Branche 2012 abschwächen.

    Baumwollerzeugung

    Foto © APABaumwollerzeugung

    "Wir vermuten, dass das aktuelle Niveau auch im nächsten Jahr zumindest gehalten wird", sagte Felix Ebner vom Gesamtverband Textil und Mode im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Nach dem vorläufigen Höhepunkt Anfang 2011 seien die Weltmarktpreise schon bis zum Sommer tief gefallen.

    "Seit dem Herbstbeginn sind sie nun relativ stabil - mit Tendenz nach unten", berichtete Ebner. Der Preis für das Pfund Baumwolle habe sich bei 90 US-Cent eingependelt. Die Verbraucher müssten derzeit nicht mit höheren Ausgaben für Bekleidung oder Textilstoffe rechnen.

    Massive Teuerungen 2011

    Bei der Baumwolle habe es im ersten Quartal 2011 ein Allzeithoch gegeben. "Es lag bei 2,20 US-Dollar je Pfund", sagte Ebner - beinahe eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahreswert von 80 Cent. Bereits während der Wirtschaftskrise 2009/2010 hätten die Preise nachgegeben, eine Nachfrage-Lücke von drei Millionen Tonnen habe sich aufgetan. Danach sei binnen kurzer Zeit ein sprunghafter Anstieg gefolgt, dessen "Nachwehen" noch Anfang 2011 spürbar waren.

    "Hinzu kam, dass die Finanzindustrie Agrarrohstoffe generell als Vermögensanlage und Spekulationsobjekt entdeckt hat", sagte Ebner. "Das hat dazu geführt, dass die Preise noch mal gewaltig explodiert sind." Zahlreiche Textilanbieter hätten solche Steigerungen in der Vergangenheit jedoch aufgefangen, indem sie zunächst Lagerbestände abbauten und auf kurzfristige Lieferverträge umsattelten.

    Kunstfaser könnte teurer werden

    Derzeit gebe es keine Anzeichen dafür, dass die Hauptanbauländer USA, Pakistan, Indien und China ihre Baumwollproduktion zurückfahren könnten - obwohl die Chinesen häufiger Preise und Mengen strategisch zu verändern versuchten: "Die grasen den Weltmarkt überall ab - genauso wie in anderen Branchen und bei anderen Rohstoffen." In den USA sei die Anbaufläche hingegen wieder stark ausgedehnt worden.

    "Auch bei Chemiefasern sind die Preise zuletzt durch die Bank gestiegen. Nun entspannen sie sich auf hohem Niveau", sagte Ebner. Polyester, Nylon und Acryl blieben zwar anfällig für Schwankungen beim Erdöl, weil sie aus petrochemischen Grundstoffen aufgebaut sind. "Was gegenwärtig aber eine größere Rolle spielt, ist die Chemieindustrie, die die nötigen Granulate zuliefert", erläuterte Ebner. Die Branche halte ihre Kapazitäten weltweit "recht begrenzt" - ein erneutes Klettern der Kunstfaser-Preise könnte die Folge sein.


    Mehr Style

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Paris feiert fulminantes Modefest

      Bei der Fashion Week in der französischen Hauptstadt gab es abwechslungs...Noch nicht bewertet

       

      Beauty & Fashion

      Stars in Oscar de la Renta-Roben 

      Stars in Oscar de la Renta-Roben

       




      Erotisch, resch und fesch

       

      Armani zieht Promis aus

      Foto: Armani/ Facebook

      Sie sind schön, reich und für Armani auch gerne ziemlich nackt - Sehen sie mehr von den prominenten Dessous-Models!

       

      Magermodels adé

      YouTube

      Wer mehr hat, kann auch mehr zeigen: Der Trend geht zu Kurven.

      Lesen & Shoppen

      Bestellen Sie die Kleine Zeitung zusammen mit Shopping-Gutscheinen!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!